E Mail: paleomedicina@gmail.com       Rehabilitation: Zalaszentgrót, Eötvös Károly utca 2. Hotel Corvinus
Cholesterinsenker verursachen Arteriosklerose und Herzinsuffizienz
2018-11-03
Cholesterinsenker verursachen Arteriosklerose und HerzinsuffizienzQuelle: Statins stimulate atherosclerosis

Mandelmilch, Reismilch, Getreidemilch - Sind sie schlechter als Milch?
2018-10-23
Milchsorten auf der Basis von Pflanzen sind in letzter Zeit in Mode gekommen und haben sich verbreitet,

Paleomedicina: Das Programm "Für meine Heilung"
2018-09-18
Das Ziel des Programms Für meine Heilung besteht in der vollständigen und endgültigen

Krämpfe im Bein bei Paläo? Einnahme von Magnesium - Praktische Erfahrungen und Wissenschaft
2018-09-11
In letzter Zeit erschienen etliche unbegründete Behauptungen über die Zusammenhänge der

Cholesterinsenker können bei älteren Frauen die Neigung zu Diabetes II um 50% verstärken

Die Einnahme von Statinen (Cholesterinsenkern) erhöht bei älteren Frauen das Risiko einer neu entstehenden Zuckerkrankheit um durchschnittlich 33%.Hinzu kommt, dass das Risiko einer Zuckerkrankheit umso größer wird, je höher die Dosis der eingenommenen Statine ist, zeigte eine  „Medizinische Langzeitstudie bei australischen Frauen“.

„Die Hausärzte älterer Frauen müssten sich über das Risiko im Klaren sein“, sagt Dr. Jones und fügt hinzu, dass man die älteren Frauen, die Statine einnehmen, regelmäßig auf hohen Blutzucker untersuchen müsste. Jones und seine Kollegen halten es für vorstellbar, dass die älteren Frauen dann am besten tun würden, wenn sie die Einnahme von Statinen einstellten.

Bei der Studie wurden 8372 australische Frauen erfasst, die zu Beginn der Studie zwischen 76 und 82 Jahre alt waren und ursprünglich keinen Diabetes hatten. Die Studie wurde in der Zeitschrift Drugs and Aging veröffentlicht. Laut Dr. Jones und Kollegen ist die Studie deshalb wertvoll, weil bei früheren klinischen Untersuchungen der Statine vorwiegend Männer einbezogen worden waren und die älteren unterrepräsentiert waren.

„Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich seit 20 Jahren mit der Gesundheit der Frauen, so dass wir bedeutende Erfahrungen und Wissen auf diesem Gebiet haben. Bei unserer Untersuchung konzentrierten wir uns auf eine ältere Altersgruppe der Frauen, da diese Gruppe bei früheren Statin-Studien außen vor geblieben war“, erläuterte Dr. Jones den Medscape Medical News.

Die früheren Studien fanden ebenfalls einen Zusammenhang zwischen der Anwendung von Statinen und der Entstehung einer Zuckerkrankheit. Obwohl wir oft hören können, dass der Vorteil im Zusammenhang mit der Einnahme von Statinen die Risiken überwiegt, hängt das in Wirklichkeit von der Indikation der Statin-Einnahme ab. Bei der kardiovaskulären Prävention (d.h. bei der Abwehr eines Herzinfarkts) beispielsweise ist es nicht eindeutig, ob die Statine wirklich effektiv sind.

Die Hälfte der an der Studie beteiligten Frauen nahmen Statine ein (49%). 27% von ihnen hatten bereits vor Beginn der Studie Statine genommen, weitere 27% begannen während der Studie, Statine zu nehmen. Die während der Studie Statine einnehmenden und die, die keine Statine einnahmen, wurden miteinander verglichen.

Die älteren Frauen wurden im Durchschnitt 6,5 Jahre lang mit Statinen behandelt, zumeist mit Atorstatin. Das zweithäufigste Statin war das Simvastatin. Innerhalb der zehn Jahre, in denen die Veränderung bei der Einnahme von Statinen eintrat, betraf sie vor allem die Steigerung der Dosis. Das Risiko einer neu entstehenden Zuckerkrankheit lag zwischen 17 und 51% in Abhängigkeit davon, wer in welcher Dosis Statine einnahm. Je höher die Dosis war, die jemand einnahm, umso größer war die Möglichkeit, dass sich eine Zuckerkrankheit herausbildete.

Das durchschnittliche Risikoverhältnis (hazard ratio) war 1,33%, was so viel bedeutet, dass bei den Statine einnehmenden Frauen im Vergleich zu denen, die keine Statine einnahmen, durchschnittlich mit 33% größerer Wahrscheinlichkeit eine Zuckerkrankheit entstand.


Die neu entstandene Zuckerkrankheit und die Dosis der Einnahme von Statinen




 

„Die mit der Dosis zusammenhängende Wirkung war für uns am interessantesten, d.h. dass das Risiko der Entstehung einer Zuckerkrankheit stieg, je größer die Dosis der Statine war, die jemand einnahm. Von diesem Gesichtspunkt aus ist auch nicht nebensächlich, dass innerhalb der zehn Jahre der Studie die meisten älteren Frauen Statine in immer höherer Dosis einnahmen.“ – Dr. Jones.

Ältere Frauen sollten keine Statine einnehmen

Nach der Schlussfolgerung der Studie wäre es für ältere Frauen nicht zulässig, Statine einzunehmen. Die Autoren fügen hinzu, dass die Frauen zu einem Drittel in den 6 Monaten vor ihrem Tod (oder in den 6 Monaten vor Abschluss der Studie) ihre Statine schon nicht mehr einnahmen.

Frühere Untersuchungen, darunter eine Metaanalyse, die 17 randomisierte kontrollierte Studien umfasste, setzte die Zunahme des Auftretens der Zuckerkrankheit bei Einnahme von Cholesterinsenkern auf 9% (2). Es macht betroffen, dass eine in der jetzigen Studie gemessene durchschnittlich 33%ige Risikozunahme gefunden wurde, was mehr ist als in irgendeiner Studie früher beschrieben wurde. Diese hohe Zahl ist in erster Linie der speziellen Gruppe zuzuschreiben. Es sieht so aus, als ob die Frauen über 76 Jahre besonders durch die Einnahme von Cholesterinsenkern gefährdet sind.  Die andere Stärke der Studie ist, dass die 10jährige Beobachtung ebenfalls länger ist als bei den meisten früheren Untersuchungen.

 

Referenzen

1. Statins Increase Diabetes Risk by up to 50% in Older Women
http://www.medscape.com/viewarticle/877626

2. Mills EJ, Wu P, Chong G, Ghement I, Singh S, Akl EA, Eyawo O, Guyatt G, Berwanger O, Briel M. Efficacy and safety of statin treatment for cardiovascular disease: a network meta-analysis of 170,255 patients from 76 randomized trials. QJM. 2011 Feb;104(2):109-24.

 

Der Beitrag wurde auf der Basis des Artikels New-Onset Diabetes After Statin Exposure in Elderly Women: The Australian Longitudinal Study on Women's Health verfasst.

Übersetzung und Auszug: Dr. Zsófia Clemens
Cholesterinsenker verursachen Gefäßverkalkung und Herzinsuffizienz

 

Das Team des International Center for Nutritional Medical Intervention (ICMNI) leistet seine Tätigkeit ausschließlich auf wissenschaftlicher Grundlage. Wir benutzen keinerlei Methoden der Naturmedizin, von ihnen distanzieren wir uns. Die von ICMNI vertretene Richtung, die evolutionäre Heilung, ist Teil der wirklichen Wissenschaft. Unsere in internationalen medizinischen Zeitschriften erschienenen Beiträge können Sie hier lesen.


SPRECHSTUNDEN


In unseren Sprechstunden und in unserem Rehabilitationszentrum befassen wir uns mit der Ernährungstherapie von chronischen inneren Krankheiten.

Solche Krankheiten sind alle Typen der Zuckerkrankheit, verschiedene Autoimmun-Krankheiten wie Morbus Crohn oder die rheumatoide Arthritis. Aber hierher gehört auch die Gefäßverkalkung.

Wir arbeiten mit sehr erfolgreichen Fachleuten zusammen, die auch bei der Behandlung von Epilepsie und Krebserkrankungen über große Erfahrungen verfügen. Wir bieten eine komplexe Rehabilitation an von der Diagnostik bis hin zur endgültigen Heilung.

Wenn Sie sich anmelden möchten, fordern wir von Ihnen Ihre ärztliche Dokumentation an. Diese können Sie uns per Post oder auch elektronisch schicken. Nur auf dieser Grundlage können wir mit Ihnen einen Termin vereinbaren.

Preise, Kosten

In unseren Sprechstunden und in der ambulanten Versorgung:

- a Honorar für Konsultation: 110€ für neue Patienten 

- a Kontrolluntersuchungen: 75€ 

- a Mögliche technische Kosten: 15€ 

Konsultation für Ärzte und andere Experten, zwei Mal 90 Minuten 465 EUR 

Für die Rehabilitations-Behandlung betragen die Kosten pro Tag 255 €. Darin sind die Unterbringung im Hotel, die vollständige Versorgung und auch die Kosten für den Arzt enthalten.

Es können noch technische Kosten von 15 € anfallen.

Der Preis für unsere diagnostischen Untersuchungen (MRT, CT, Ultraschall, Zweitmeinung) hängt von der jeweiligen Institution und vom mitwirkenden Arzt ab. Damit im Zusammenhang können wir die Preise von Fall zu Fall bestimmen.

In Ungarn führt als erste und bislang einzige Institution die Paleomedicina Hungary die unmittelbare Messung des Syndrom des durchlässigen Darms aus. Der Preis dafür beträgt 155 €, den wir in jedem Fall vor dem Absenden des Testmaterials gegen unsere Rechnung auf das folgende Bankkonto zu überweisen bitten: Paleomedicina Hungary, CIB Bank, IBAN: HU70-10700598­68451671­55700009, SWIFT: CIBHHUHB

PayPal:




Adressen:
Budapest H-1137 Carl Lutz rkp 29.

Kehidakustány H-8784, Kossuth u. 62.

E-Mail: paleomedicina@gmail.com